Bebauung vor der Blütentherme

 

In diesem Frühjahr wurden die Arbeiten an der Blütentherme fortgesetzt. Auf den Imageflyern der Stadt und des Betreibers Schauer GmhH ist die Therme umgeben von hohen Bäumen und Büschen und eingebettet in eine üppige grüne Umgebung. Auch der Name Blütentherme suggeriert ein naturnahes Umfeld.

 

Die Planung sieht leider ganz anders aus. Vorgesehen sind im direkten Umfeld der Therme laut Geoportal Parkplätze, Ferienwohnungen, Hotels und eine Sportanlage. Die Bebauung wird den kompletten Bereich zwischen Havelkanal und Waldorfschule, bis auf einen schmalen Uferstreifen einnehmen. Auch die jetzt noch vorhandenen Bäume und Sträucher vor der Mühle sollen Ferienappartements weichen. Die angrenzende Schule und die beiden angrenzenden Kindergärten könnten diese Fläche nicht mehr nutzen.

 

 

 

Viele Bürger Werders bedauern den Verlust des bisher naturnahen Erfahrungsraums auf dem vor der Rodung, der seltene Neuntöter genistet hat und in diesen Tagen Fasane zu sehen sind.

 

Im Tourismus wird Werder mit Natur und Blüten assoziiert und eine entsprechende Atmosphäre erwartet. Im direkten Umfeld der Therme gibt es nach unsererer Kenntnis bisher jedoch noch keine Planung, die den Wunsch nach diesem Naturerlebnis erfüllt. Der schmale Pfad an der Havel ist nicht dazu geeignet, als touristischer Erholungsort zu dienen. Schon jetzt ist der empfindliche Uferbereich häufig mit Plastikmüll verschmutzt und die Vegetation an vielen Stellen ausgetreten.

 

 

 

Wir möchten daher anregen, auf einem Teil der Fläche einen parkähnlichen Kräuter- und Bienengarten anzulegen, der als pädagogischer Erlebnisort für Kinder wertvoll ist, und von Anwohnern und Touristen als Erholungsort genutzt werden kann. Hier könnten Führungen und Veranstaltungen zum bienenfreundlichen Gärtnern stattfinden und Werderaner Produkte verkauft werden.

 

Wir sind davon überzeugt, dass ein solcher Ort in direkter Nähe zur Therme eine willkommene Ergänzung zum Badeerlebnis und ein zusätzlicher Motivationsgrund für den Besuch der Therme sein kann. Die Auslastung der Therme ist vor allem in den Sommermonaten fraglich. Ein gut gestalteter Kräuter- und Blumengarten mit der Möglichkeit einheimische Blühpflanzen zu erleben und zu erwerben, kann ein wesentlicher Grund sein, sich auch bei warmen Wetter auf dem Weg in die Therme zu machen.

 

 

 

Wir plädieren daher dafür, im direktem Umfeld der Therme einen solchen attraktiven, naturnahen Erholungsort anzulegen, der Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen schafft, und eine hohe Aufenthaltsqualität für die Besucher und Bürger Werders bietet.